archive

adorno now and jetzt

der gute

und wie das manchmal so mit den reflexionen vor und durch den spiegel ist, soll die disko-reihe adorno – now and jetzt trotz der zweimonatigen pause/ruhe/abstand/what_ever durchgeführt werden.

zeitlich verschiebt sich jetzt natürlich einiges – der anspruch bleibt natürlich erhalten.

und so geht es am 15. mai mit der dialektik der aufklärung. philosophische fragmente los.

also, noch sechs tage zeit, um das wissen um adorno und das werk aufzufrischen, um dann die tasten zu hauen – disko die erste.

.

.

.

shoa-gedenktag

ts

„und wir wandeln unsere trauer in neue wut“

heute, am 27. januar jährte sich die befreiung auschwitz durch die rote armee. wir gedenken den opfern und erneuern das versprechen: nichts und niemand is vergessen – nie wieder deutschland.

auschwitz, dieser name steht als symbol für verbrechen gegen die menschlichkeit, als symbol für den verbrecherischen charakter des deutschen faschismus, für seine rassistische vernichtungspolitik, für verbrechen, die alle fähigkeiten zur rationalen erfassung und verarbeitung übersteigen.

    nach auschwitz ein gedicht zu schreiben, ist barbarisch:

je totaler die gesellschaft, um so verdinglichter auch der geist und um so paradoxer sein beginnen, der verdinglichung aus eigenem sich zu entwinden. noch das äußerste bewußtsein vom verhängnis droht zum geschwätz zu entarten. kulturkritik findet sich der letzten Stufe der dialektik von kultur und barberei gegenüber: nach auschwitz ein gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frißt auch die erkenntnis an, die ausspricht, warum es möglich ward, heute gedichte zu schreiben. der absoluten verdinglichung, die den fortschritt des geistes als eines ihrer elemente voraussetzte und die ihn heute gänzlich aufzusaugen sich anschickt, ist der kritische geist nicht gewachsen, solange er bei sich bleibt in selbstgenügsamer kontemplation.

[theodor w. adorno: prismen. kulturkritik und gesellschaft. münchen 1963. seite 26.]

„gesang vom lager“

auszug aus dem theaterstück von peter weiss „die ermittlung – oratorium in elf gesängen“, das sich mit dem konzentrationslager auschwitz und den prozessen in frankfurt auseinandersetzt. peter weiss war als prozessbeobachter zu gegen – das stück besteht vollends aus zitaten von überlebenden der kz`s und ihren peinigern.

rotfront überall

die berliner band „rotfront“ ist nicht nur dem namen nach zu empfehlen.

hier noch das geilste cover seit wochen: rotfront berlin covert remmidemmi von deichkind

erster sticker ist fertig

unser erster sticker ist nun produziert. diesen könnt ihr euch bald in jedem gut geführten infoladen (in mv) in die tasche stecken. bei bedarf auch verschickbar – wir benötigen dann aber noch eure adresse per email.

sticker

neuer banner online

eben haben wir unter stuff unseren zweiten banner zum verlinken geadded.

banner2

neues jahr – neuer style für die cyborgantifa mv

neuer style – neues glück – neuer versuch: bingo!

nachdem die site nun ein wenig umgestylt wurde, versprechen wir die noch „fehlende“ texte as soon as possible zu veröffentlichen.

für alle geländeorientierten freunde der politik empfehlen wir ein buch der journalistin andrea röpke „ferien im hitlerbunker – die neonazistische kindererziehung der „heimattreuen deutschen jugend (hdj)“" – erschienen bei der bildungsvereinigung arbeit und leben niedersachsen *. diese handreichnung kann für fünf euro unter www.arug.de bestellt werden.

* der name der bildungseinrichung bereitet, will dieser ernst genommen werden, kopfschmerzen. zwar kommt die vereinigung aus der gewerkschaftsecke, dennoch wird hier der begriff der arbeit an den des lebens koppelt und wird so theoretisch durch den mythos der arbeit, den auch der staatssozialismus mit einem adolf hennecke praktizierte und durch den in der shoa viele den fabrikmäßigen tod starben, ein stück weit in die selbe ecke gestellt. außerdem bedeutet arbeit immer auch ausbeutung, da es den warenfetisischmus und den fetisch der dinge reproduziert. eine ökonomisierung des lebens durch arbeit, dessen mythosses und desses fetischismusses sollte sich bewußt entgegengestellt werden. leben ohne arbeit – stattdessen ein leben mit bedürfnissen (hegel) bzw. mit bewußtsein (marx).

neues jahr – im cyber vermummt

ein neues jahr hat begonnen, die vorratsdatenspeicherung „beginnt“ aktiv zu werden: überwachung, überwachung hätte es eigentlich zu weihnachten lauten müssen. nun mehr ist der gläsernde mensch keine „utopie“ mehr, deshalb empfehlen sich programme wie „tor“, „pgp“ oder „truecrypt“, damit es nicht am ende lautet: erwischt, erwischt und ab in den knast hinein.

also denket daran: auch im cyber gilt es sich zu vermummen.

theory – no. I

unter theory ist nun die selbstdarstellung – sprich der erste versuch – der „cyborgantifa mv“ zu finden.

weihnachtsschmankerl

hier ein kleines schmankerl für die weihnachtszeit:

Wenn die gegebene Gesellschaftsform das oberste Bezugssystem für Theorie und Praxis ist und bleibt, dann ist an dieser Art Soziologie und Psychologie nichts falsch. […] Aber die Rationalität dieser Art von Sozialwissenschaft erscheint dabei in einem anderen Licht, wenn die gegebene Gesellschaft, die dabei das Bezugssystem bildet, zum Gegenstand einer kritischen Theorie wird, die gerade auf die Struktur dieser Gesellschaft abzielt, die in allen besonderen Tatsachen und Bedingungen präsent ist und deren Ort und Funktion bestimmt. Dann wird ihr ideologischer und politischer Charakter offenkundig, und die Ausarbeitung angemessener Begriffe der Erkenntnis macht es erforderlich, über die trügerische Konkretheit des positivistischen Empirismus hinauszugehen.

herbert marcuse aus „der eindimensionale mensch“

ab januar gibt es hier theorie: eine selbstdarstellung, was neues über hannah arendt und warum k.-theorie notwendig ist. und der praxisteil mit einem text über fußball/massenphänomene, „nazis in der steppe“ und über das thema „punks not dead“ …

beginn

heute, am 21.12 geht der neue stern am antifa himmel meck-pomms an den start – die cyborg antifa.

ab heute heißt es, let’s rave them hard: für eine emanzipative politik fern ab jeglicher klischierter vorstellungen.

diese site will versuch sein, theorie und praxis in einem bundesland; welches als no-living-area bezeichnet werden muss; zu vereinen. so sollen aktuelle diskurse aufgegriffen, diese kritisch begleitet und erweitert werden. die negative dialektik eines horkheimers und adornos soll durch die gnostische theorie eines eric voegelin in der kritischen theorie der cyborgs enden.

ein versuch, der gelingen könnte – viel spaß …




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: