rubrik: sachen die erschüttern

im folgenden möchten wir einen demo-aufruf aus greifswald dokumentieren:

unicef und studis aus der uni- und hansestadt – die bekanntlich in einer antisemitischen und volksdumpfen tradition steht – laden zu einem „marsch“ für den glauben an die menschenrechte ein. objekt bzw. ort des versuches die menschenrechte zu celebrieren ist palästina. in dem religiös aufgeladen aufruf, werden 1,8 milionen menschen von der außenwelt abgeschnitten und müssen fortan ohne nahrung und medikamente leben.

# was fehlt?

in dem aufruf bzw. flyer ist kein wort zu finden, warum israel die grenzen zum gaza-streifen – einem von der muslim-faschistischen hamas regierten gebiet – geschlossen hat – 162 raketen schlugen in wenigen tagen in israel ein. abschußort: gaza-streifen. keine erwähnung findet außerdem in dem aufruf der fakt, dass der staat israel wenige tage nach der grenzschließung erste hilfsgüter und treibstoff (700.000 liter) in den gaza-streifen transportiert hat.

# was nun?
die sogenannte realpolitik hat im gaza-streifen versagt. humanitäre hilfe ist dennoch dringend notwendig – krankenhäuser und lebensnotwendige infrastruktur müssen funktionieren, um nicht den djihadisten und lokalen warlords in die hände zu spielen. es stellt sich hier nun die frage, warum israel mit der hamas – einer militanten antisemitischen organisation, die das existenzrecht israels ablehnt – zusammenarbeiten und diese unterstützen sollte? getreu dem motto: steht der mörder vor der tür, schenke ich diesem noch ein messer. nein, das „richtige“ stichwort müßte lauten: good governance und nicht etwa völkischer befreiungsnationalismus einer hamas oder antisemitische verschwörungstheorien wie die der npd.

# was bleibt?
bleibt zu hoffen, dass die demonstrant_innen ihre moralkeule wieder einpacken und gegen argumente eintauschen werden. denn an die menschenrechte gilt es nicht nur zu glauben, sondern sich für diese stark zu machen.

in diesem sinne: „gegen jeden antisemitismus“.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: